Startseite / Sicherheit / Fenster und Türen gegen Einbruch sichern

Fenster und Türen gegen Einbruch sichern

CC0 Lizenz Prexel

„80 % der Einbrüche erfolgen über das Aufhebeln des Fensters oder der Fenstertür.“ Darauf weist das Netzwerk „Zuhause sicher“, eine Aktion von Polizeibehörden, hin. Wirksamer Einbruchschutz sollte hier ansetzen. Es existieren eine Anzahl von kostengünstige Maßnahmen, anhand die Fenster wie gleichwohl Balkon- und Terrassentüren einbruchsicher werden.

Sicherheit für Ihre Fenster
Bei der Absicherung von Fenstern existieren eine Unterscheidung inmitten Sicherungssystemen, die in einem Produkt die Sicherheit beider Seiten eines Fensters (der sogenannten Schließ- und Bandseite) lenken, und dem einmaligen Sicherheit beider Seiten mit getrennten Fabrikaten.

Je nach Montagesituation bieten sich unterschiedliche Chancen zur Absicherung von Fenster und Terrassentüren an. Unternehmen wie ABUS haben für eine Vielzahl an Anforderungsprofilen die entsprechenden, genauso zertifizierten Sicherheitslösungen in der Produktpalette.

Geht es dieser Tage um die Einrichtung der Produktfamilie, ermitteln Sie vorweg den gewählten Sicherheitswert. Ideal sind je nach Größe der Fenster drei Sicherungspunkte, die den Gelegenheitstäter draußen halten. Als Faustformel lässt sich sagen, ein sicherndes Detail pro laufendem Meter. Somit machen Sie es dem Gelegenheitstäter in dieser Art schwer wie wahrscheinlich.

Die Erfahrungen den Ordnungshütern zeigen: Die wenigsten Diebe schlagen eine Scheibe ein, um in das Gebäude zu gelangen. Das macht Lärm und vergrößert das Risiko, auf frischer Tat ertappt zu werden.

Mechanischen Sicherheit vor Einbrüchen an Fenstern und Fenstertüren nachrüsten
Das Aufhebeln ungesicherter Fenster ist hingegen denkbar einfach. Es dauert bloß wenige Sekunden und verursacht kaum Lärm. Langfinger benötigen dazu kein Spezialwerkzeug, an Stelle allein einen stabilen Schraubendreher. Kein Wunder also, dass jene Methode gerade binnen Gelegenheitstätern in dieser Art geschätzt ist. Auf deren Konto gehen vier von fünf Einbrüchen.

Um die Sicherheit vor Einbrüchen zu aufpolieren, muss man keine horrenden Summen für moderne Fenster ausgeben, wie Carolin Hackemack vom Netzwerk „Zuhause sicher“ erklärt. „Eine Nachrüstung der bestehenden Fenster und Fenstertüren ist auf diese Weise akzeptabel wie fortlaufend möglich“, sagt die Sicherheitsexpertin im Gespräch.

Einbruchschutz sichtbar oder unsichtbar nachrüsten
Eine günstige Methode sind in dieser Art genannte Aufschraubsicherungen, die wie gleichermaßen auf der Schanier- als gleichermaßen auf der Fenstergriffseite des Rahmens befestigt werden. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Sicherungen der Norm DIN 18104 Teil 1 entsprechen. Sie sind ab exemplarisch 30 € pro Stück zugänglich. Aufschraubsicherungen sind sichtbar. Das kann einerseits zwar potenzielle Täter vom Einbruchversuch abhalten, ist nichtsdestotrotz andererseits aus optischen Gründen nicht jedermanns Sache.

Dezenteren trotzdem gleichfalls wirksamen Sicherheit bieten Pilzkopfzapfen-Beschläge. Bei gebräuchlichen Fenstern hat der Zapfen eine zylindrische Gestalt. Er kann von Einbrechern mühelos aus dem Schließstück am Rahmen gehebelt werden. Einen wirksameren Sicherheit bieten Zapfen in Gestalt eines Pilzkopfs. Mit Hilfe ihre Gestalt verkeilen sie sich mit dem angebundenen Schließstück und können nicht mehr aufgehebelt werden. „An Pilzkopfzapfen scheitern Eindringlinge regelmäßig“, reportiert Hackemack. Sichere Pilzkopfzapfen-Beschläge sollten der Norm DIN 18104 Teil 2 entsprechen.

Abschließbare Fenstergriffe steigern den Einbruchschutz
„Darüber hinaus rät die Polizei zu abschließbaren Fenstergriffen zufolge DIN 18267“, erklärt die Einbruchschutz-Expertin. Sie verhindern, dass Eindringlinge, die mit einem Schraubendreher mittels die Glasdichtung stechen, den Griff betätigen können.

Außerdem schützen sie vor dem sogenannten Glasdurchgriff, im Zuge dem ein Loch in die Scheibe geschlagen wird, um den Fenstergriff zu betätigen – eine Einbruchmethode, die laut Hackemack in mindestens kreisförmig zehn % aller Fälle zum Einsatz kommt. DIN-zertifizierte abschließbare Fenstergriffe beginnen im Zuge kugelförmig 30 € und widerstehen einem Drehmoment von akzeptabel und gerne 100 Newtonmetern.

Für Sicherheit vor Einbrüchen benötigt es Standard RC 2 oder höher

Über Türen oder Fenster versuchen Eindringlinge, in Appartments oder Gebäude zu gelangen. Die auf diese Weise genannte „Resistance Class“ (RC – übersetzt „Widerstandsklasse“) gibt an, wie in Ordnung Türen oder Fenster Einbruchsversuchen standhalten. Die Interessengemeinschaft Fenster + Fassade rät Privathaushalten jedenfalls zu RC 2.

Fenster können exemplarisch seitens Sicherheitsbeschläge mit Pilzkopfverriegelungen und stimmigen Sicherheitsschließblechen ebenso Sicherheitsverglasung geschützt sein. Die Widerstandsklasse gibt dem Verband entsprechend an, wie akzeptabel sämtliche Sicherheitsfunktionen eines Fensters oder einer Tür zusammengefasst Langfinger abwehren können.

Vermieter müssen Einbruchschutzmaßnahmen dulden
Mietern rät cleverhandwerk, die Nachrüstung von Sicherheitstechnik mit dem Eigentümer abzusprechen: „Der Vermieter muss das meist erlauben.“ Unter Umständen könne er erwarten, dass sich die Installationen innerhalb Auszug ohne Schäden erneut löschen lassen. Korrespondierende Produktfamilie halte der Fachhandel disponibel.

Einbruchschutz ist Profi-Sache
Entscheidend sei allerdings nicht ausschließlich die Auswahl der richtigen Produktkette. „Die perfekte DIN-zertifizierte Sicherheitstechnik nützt wenig, wenn sie nicht korrekt integriert wird“, mahnt die Expertin. Einbruchhemmende Produktfamilie sollten unaufhörlich mit Hilfe qualifizierte Fachfirmen eingerichtet werden. Das Netzwerk „Zuhause sicher“ stellt auf seinen Webseiten eine Handwerkersuche zur Bereitschaft. So finden Abnehmer Unternehmen und Bauarbeiter, die vom dialogfähigen Landeskriminalamt als Errichter von mechanischem Sicherheit vor Einbrüchen anerkannt sind.

Schau dir das an

Einbruchschutz: Was bringt eine Alarmanlage?

CC0 Lizenz PrexelEs existieren massige Opportunitäten, der Sicherheit im Eigenheim zu steigern – doch wie …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.